Headerbild

Ersatzneubau Mühle Rickenbach // Realisierung 2018-2021

Rickenbach bei WilStandort

Rickenbach bei Wil

Standort

53 mHochhaus

53 m

Hochhaus

32%Teilleistungen gem. SIA 102

32%

Teilleistungen gem. SIA 102

Bauherrschaft: Eberle Nafag AG, Gossau // Architekt Entwurf: Furrer Jud Architekten, Zürich // Architekt Ausführung: RLC Architekten AG, Winterthur // Bauleitung: Baukla AG, St.Gallen // Bauingenieur: SJB Kemper Fitze, St.Gallen // Elektroingenieur: Dobler AG, Oberuzwil // HLKK-Ingenieur: Oekoplan AG, Gossau

width="300px";height="400px"

35'130 m3Gebäudevolumen

35'130 m3

Gebäudevolumen

width="300px";height="400px"

Der weitherum sichtbare Getreidesilo der Mühle Rickenbach durfte Neuem weichen und wurde der Wohnnutzung zugeführt. Dazu wurde der Siloturm bis auf die Bodenplatte abgebrochen und um gut 53 Meter wieder aufgebaut. Er bildet mit der Betonelement-Fassade über 17 Stockwerke einen prominenten Blickfang südlich der Autobahnausfahrt A1 bei Wil. 

width="400px";height="300px"
width="560px";height="420px" Grundriss
width="560px";height="420px"
width="560px";height="420px" Schnitt
width="560px";height="420px" Situation
width="560px";height="420px"

Enstanden sind 44 hochwertige 2,5- bis 4,5-Zimmer Wohnungen mit raumhohen Fenstern und interessanten Sichtbezügen (je nach Wohnung Weiher- und/oder Weitblick bis zum Säntis). Verglaste Eckloggias laden mit Blick über das 60’000 m2 grosse Areal zum Verweilen ein. Die Loftwohnungen im angebauten Maschinenhaus sind durch die Bandfenster optimal belichtet und verfügen über einen Balkon. Die Dachterrasse sowie der Badeteich stehen ausschliesslich der Mieterschaft zu. 

width="560px";height="420px"
width="300px";height="400px"
width="400px";height="300px"
width="240px";height="320px"
width="320px";height="240px"

RLC zeichnete sich im Auftrag der Eberle Nafag AG für die gesamte Ausführungsplanung verantwortlich. Hierbei mussten die verschiedensten Herausforderungen (z.B. Brandschutzanforderungen im Hochhausbau) gemeistert werden. Auch konnte das Vorhaben in dieser Phase gemeinsam mit der Bauherrschaft weiter verbessert und optimiert werden.